Abgeschlossene Projekte

Behinderungskompensierende Technologien am Arbeitsplatz – Markt- und Potentialanalyse für Deutschland

Im Auftrag des Deutschen Bundestages, Büro für Technikfolgen-Abschätzung (TAB), erstellte DIAS im Jahr 2007 das Gutachten „Behinderungskompensierende Technologien am Arbeitsplatz – Markt- und Potentialanalyse für Deutschland".

Das Gutachten ist Teil der TAB-Veröffentlichung: Chancen und Perspektiven behinderungskompensierender Technologien am Arbeitsplatz.

Jobs ohne Barrieren: Modellprojekt "Blinde und Sehbehinderte als Mitarbeiter kennen lernen"

Ziel des Projektes war es, in Unternehmen Vorbehalte gegenüber blinden und sehbehinderten Arbeitssuchenden auszuräumen. Hierfür wurden Informationsveranstaltungen angeboten und gemeinsam mit dem Projektpartner, dem Berufsförderungswerk Düren, Außenstelle Hamburg, Praktikanten an Betriebe vermittelt.

Gefördert wurde das Modellprojekt im Jahr 2005 durch die Initiative „Jobs ohne Barrieren“ des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung.

ArMont

ArMont steht für die "Ausgestaltung regionaler Mobilitätsdienstleistungen für Nahverkehr und Tourismus". Aufgabe von DIAS war die Entwicklung von Instrumenten für die Erhebung und Aufbereitung von Daten für mobilitätsbeeinträchtigte Touristen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung förderte ArMont von 2001 bis 2004, durchgeführt wurde das Projekt von zehn Partnern.

BARRIER INFO

Aufgabe des EU-Projekts BARRIER INFO war die Entwicklung von Instrumenten zur Erfassung der Zugänglichkeit von Gebäuden für Menschen mit Behinderung.

Das Projekt wurde unter Leitung der DIAS GmbH gemeinsam mit elf Partnern aus zehn europäischen Ländern durchgeführt. Die Europäische Gemeinschaft hat das Projekt im Rahmen des Programms TIDE (Telematics-Anwendungen für die Integration von behinderten und älteren Menschen) von 1997 – 2000 gefördert.

Forschungsbericht: Telearbeit für behinderte Menschen

Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung erstellte die DIAS GmbH den Forschungsbericht "Telearbeit für behinderte Menschen". Der Forschungsbericht wurde 1998 fertig gestellt und weitere drei Jahre aktualisiert. Veröffentlicht als: Forschungsberichte des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung, Band F272.

Kleinwagentests für mobilitätseingeschränkte Personen

In den Jahren 2000 und 2002 hat DIAS die Eignung von PKW-Kleinwagen für mobilitätseingeschränkte Personen getestet. Die Untersuchungen wurden vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung gefördert und in Zusammenarbeit mit der Stiftung Warentest und dem Unfallkrankenhauses Boberg durchgeführt.

TeamNet

TeamNet analysierte und erprobte die Voraussetzungen für die Beschäftigung behinderter Menschen in Telearbeitsverhältnissen.

Die Europäische Gemeinschaft förderte TeamNet im Rahmen des Programms LEONARDO. Die DIAS GmbH sowie weitere 12 Organisationen aus 7 Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft waren beteiligt. Das Projekt lief von Februar 1997 bis Ende 1999.

BITE

Zur Unterstützung der Hilfsmittelberatung führte das Modellvorhaben BITE in den Jahren 1996-1998 Gebrauchstauglichkeitsprüfungen an Hilfsmitteln zur Computernutzung für Blinde und Sehbehinderte durch. Beteiligt waren die DIAS GmbH gemeinsam mit zwei Partnern.

Finanziert wurde das Projekt vom Bundesministerium für Arbeit und Sozialordnung und dem Landesamt für Rehabilitation Hamburg, Hauptfürsorgestelle Hamburg.